금호9.png

Die moderne Dichtermalerei mit der Variation der Tönung von der feinfühlig gepflegten Tusche

△Shin, Hang-Seop(Kunstkritiker)

 

Auch Kim, Hyun-Kyung sucht nach der Möglichkeit der neuen Interpretation von Dichtermalerei. Es wird vier Materialien wie Papier, Wasser, Tintestein und Pinsel benutzt. Das Thema von vier Edelpfanzen und die Benutzung der gleichen Materialien ist mit Traditon angeschlossen. Aber in ihrer Arbeit wurde die regulierte Form der traditionellen Malweise fast ignoriert. Dies ist als eine neue Versuche und verstehende Weise über die Dichtermalerei, zeigt die Wille, dass die Möglichkeit der vier Edelpfanzen oder Dichtermalerei, die dem zeitgenössischen Gefühl entspricht, aus der regulierten Malweise eröffnet und ihren Bereich erweitert.

 

In der Tat sind nur zwei Pflanzen von vier Edelpflanzen, wie Kirschblüte und Bambus in ihrer Kunstwerk behandelt. Unterdessen ist besonders in Bambus konzentriert. Der Grund liegt darin, dass Bambus formhafte Eigenschaft, d.h. glatt und gerade ausgedehnter Stamm und Zweige und die Blätter, hat. So kann das Thema ‚Bambus’, das das geradlinige Image enthält, dem modernen Kunstform am meisten entsprechen. Vor allem ist das geradlinige Bambus in der modernen Malerei leicht formhaft zu interpretieren.

 

Vielleicht hat sie die solche formhafte Schönheit im Bambus verwirklicht. Diese Vermutung ist direkt in ihrer Werke festzustellen, die im Hinsicht des strengen und geraden Image nachgewiesen werden kann.

 

Es zeigt die zahlreichen Linien, die das Bild senkrecht mit der angemessenen Mischung der dunklen und hellen Tusche schneiden. Es zeigt auch das gekreuzte Bild, indem das waagerechte Bild auf dem senkrechte Bild hinzufügt.

 

Die geraden Linie stellen die Form der schlanken Linie oder Flächenform dar. Folglich reflektieren die geraden Bilder, die durch die Tusche ausdrücken, die reine geometrischen Eigenschaft. Nochmal gesagt, ist es schwer, die direkte Relation mit der konkreten Form des Bambus zu finden, weil es im linearen Bild das reine geometrische Element als Bambus hervorgehoben ist.

 

Noch konkreter gesehen, sind die geradlinigen geometrischen Image geteilt. Durch diese gteilten Image ist der Bambusknoten assoziert werden. Das geteilte Image soll auf die Bambusknoten bewußt sein. Die Bambusblätter drücken auch das geradlinge Image aus. Daraus ist es zu vermuten, das senkrechte und horizontale geometrische Muster als die Variation des Bambus und eine Reinterpretation zu sein. Durch die Einführung der modernen Bildlichkeit, die nicht mit der traditionellen Malkunst zu tun hat, tritt das Bambus in eine neue Welt ein.

 

Einfach formhafte Interpretation ist schwer zu verstehen, dass das flach dargestellte Bambus-Image das Hälfte des Bildes einnimmt. Einerseits symbolisiert das flache Image das Bambus, andererseits ist das Element, das das Bild bestehen. So kann der Stamm des Bambus nicht nur das Muster des geometrischen Aufbaus aber auch die Grundlage der Veränderung der Form angeboten werde. Folglich kann der Abbildung das Image der Bambus-und geometrischen Fläche als ein Konzept der Kunstform zusammenfassen. Diese formhafte Interpretation ist als die moderne Ästhetik möglich.

 

In ihren Werke ist das Image der vier Edelpflanzen kaum zu finden. Ich fürchte, ob das Bambus auf der Ebene des Themas für die moderne Bildlichkeit bleibt. Wie oben erwähnt ist, kann man von der Symbolität der vier Edelpflanzen nicht abwenden. Das innere Wert, d.h. der sinnliche Inhalt beinhaltet die Symbolität der vier Edelpflanzen. Jedenfalls ist das Bambus durch das Treffen der modernen bildenden Kunst in ein neues Image interpretiert.

 

In ihren letzten Werken erscheint Kirschblüte, die eine der vier Edelpflanzen ist. Die Kirschblüte ist wie das Bambus im Hinsicht der modernen Kunstform reinterpretiert. Nur versucht es formhafte Interpretation, dem formhaften Kennzeichen der Kirschblüte, die die kreisförmige oder verbogene Form ist, zu entsprechen. Wegen des Image der Blüte steht das kreisförmige Image im Mittelpunkt, anstatt das linearen Image. Aber das Form wird immer noch in der vieldeutigen Weise behandelt. D.h. diese Versuche gilt nicht für die Form der Kirschblüte, sondern für die neue formale Kommunikation bzw. Interpretation der Räume.

 

In ihrer Werke mit dem Thema `Kirschblüte` bleibt das geometrische Image zurück. Stattdessen wird es in das weiche und leichte Image mit kreisförmiger Linie durch das formhafte Interpretation für das Form des Blumenblattes geändert. Auf der Oberfläche der abstrakten hellen Tusche mit Kirschblüte kreuzen sich teils die schlanken Linie wie Blumenzweige. Und im Teil wird das Bild von dem Image mit der dunklen Tusche wie Stumpf der Kirschblüte beherrscht. Das Image des Kirschblüteastes, das mit der hellen Tusche bezeichnet, besitzt eine beherrschende Rolle im Bild nach der Veränderung des dunklen und hellen Image.

 

Die moderne Interpretation der Kirschblüte durch die Vermitlung der Harmonie von der dunklen und hellen Tusche ermöglicht das eigenartige Bildkunst.

Auf diese Weise ist die neue Interpretation der Kirschblüte mittels der Harmonie der hellen und dunklen Tusche die eigenartige bildliche Welt geöffnet. Auch wenn die Zustand noch nicht vollständig ist, ist nicht zu übersehen, die neue Bildlichkeit bereitzustellen. Es geht um die Aufstellung der Maltechnik und Raffiniertheit. Dies ist durch die Arbeitszunahme genügend zu lösen.

 

Kirschblüte steht formal und charaktristisch gegenüber dem Bambus. Daher hat sie anders als Bambus die Notwendigkeit der bildliche Annäherung richtig erkannt. Die bildliche Variation des kreisförmigen Image ist noch vielfältiger. In der Werke der Kirschblüte kann mann tatsächlich sanft und freie Entfaltung ansehen. Wenn die noch aufmerksamere Analyse und Reinterpretation über den Kirschblüteast erfolgt hätte, könnte die eigenartige Schönheit der Bildlichkeit gewinnen. Außerdem ist es als einen persönlichen Erfolg über die Aufgabe von der Modernisierung der Dichtermalerei zu bewerten.

 

Fassen wir nun den Hintergrund ihrer Werke zusammen. Das Thema von vier Edelpflanzen, Bambus und Kirschblüte sind als ein Medium oder ein Mittel für ihre eigene innere Welt verstanden. Es ist nicht als eine Dichtermalerei gesehen, sondern das individuelle Eindruck oder die Meinung und die Betrachtung über die Natur metaphorisch, symbolisch dargestellt. Es kann sein, dass ihre Bilder das Wachstum des Geistes und des Gefühls durch die Einfühlsamkeit mit Natur symbolisieren. Durch die winzige Naturkraft, die nur die Tiere und Pflanze wahrnehmen, und die unsichtbare Veränderung wünscht sie ein Teil der Natur werden. Vielleicht träumt sie, ob ihre ästhetische Empfindlichkeit überhaupt eigene Platz in der Welt der modernen Dichtermalerei, die die feine Variation der Tusche erfüllt, besitzen kann?